Portitz

Auf den Spuren des berühmtesten Parksteiner Burgherren

Die im Altmärkischen Museum in Stendal konzipierte Ausstellung "Zwischen Altmark und Avignon - Auf den Spuren des Dietrich von Portitz" beleuchtet das Leben und Wirken des engen Vertrauten Kaiser Karls IV. und historisch bekanntesten Pfleger Parksteins. Dietrich von Portitz gewährt durch seine Biografie einen einzigartigen Einblick in die mittelalterliche deutsche Geschichte, die böhmische Vergangenheit der Oberpfalz und die große Bedeutung Parksteins für Karl IV. und seine Reichspolitik.

Der um 1300 als Tuchmachersohn in Stendal geborene Portitz, auch Dietrich Kagelwit genannt,  durchlebte den im heutigen Sinne sprichwörtlichen Weg vom Tellerwäscher zum Millionär und bekleidete im Laufe seiner ungewöhnlichen Karriere hohe Staats- und Kirchenämter der böhmischen Krone. Als erfolgreicher Heerführer der Oberpfälzer Truppen gegen die Wittelsbacher erhielt er 1357 die Burg Parkstein und die Stadt Weiden als Lehen.

Die Ausstellung ist bis einschließlich 15. April zu den Öffnungszeiten des Museums zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Abbildung: Kupferstich Dietrichs von Portitz als Erzbischof von Magdeburg aus dem 17. Jahrhundert, aus: Georg Gottfried Küster: Martin Friedrich Seidels Bilder-Sammlung, Berlin 1751. Der Stich aus dem 17. Jahrhundert zeigt kein authentisches Porträt, aber die Attribute eines (Erz-) Bischofs in realistischer Darstellung.

Öffnungszeiten Rathaus:

Di/Do. 8 - 12 Uhr, Mi. 14 - 18:30 Uhr

Bürgermeistersprechzeiten:
Di. 11 - 12 Uhr und Mi. 17 - 18:30 Uhr

Termine: Tel. +49 (0)9602 - 616390