Maßnahmengenehmigungen im Naturschutzgebiet Parkstein

Die Anliegen vom Markt Parkstein:

  • Schaffen von Sichtachsen durch den Wald zum Zweck der Erholungsnutzung und deren Freihaltung von hinderlichem Bewuchs durch den Bauhof Parkstein ohne Genehmigungspflicht 
  • Genehmigungsfreies Freihalten der Basaltwand von Bewuchs

Forstverwaltung:

  • Aufnahme der ordnungsgemäßen Forstwirtschaft in § 4 Nr 1. der Schutzgebietsverordnung, um dauerhaft Maßnahmen zur Verkehrssicherung und Waldgestaltung ohne Genehmigungsverfahren zu ermöglichen
  • Genehmigungsfreiheit für Verkehrssicherungsmaßnahmen und Freischneiden der Wege.
  • Konzept zur Waldpflege im Schutzgebiet.

Station 1: Parkplatz

Hier möchte der Markt Parkstein drei Sichtachsen auf Gemeindegrund aufschneiden und freihalten. Eine zusätzlich geplante Sichtachse liegt gegenüber von dem “Bergstüberl” auf Privatgrund. Der Eigentümer hat schon dem Vorhaben zugestimmt. Ob die Fläche noch im Schutzgebiet liegt, wird noch von der HNB geprüft. Die HNB ist dem Vorhaben gegenüber offen. Das erstmalige Aufschneiden der Sichtachsen soll mit Genehmigung erfolgen, das Freihalten darauf ohne Genehmigung im Zeitraum Okt.- Feb. möglich sein.

Der Bereich an der Basaltwand wird jährlich einmal vom Bauhof Parkstein freigeschnitten. 

Station 2: Geologische Stationen

Auch hier möchte der Markt Parkstein Sichtachsen aufschneiden. Die HNB ist dem Vorhaben gegenüber offen. Das erstmalige Aufschneiden der Sichtachsen soll mit Genehmigung erfolgen, das Freihalten darauf ohne Genehmigung im Zeitraum Okt.- Feb. möglich sein.

Hier sind auch einige Bäume durch die Trockenheit der letzten Jahre geschwächt. Dadurch sind Baumkronenteile abgestorben. Diese Stellen durch herabfallendes Totholz eine Gefahr für die Verkehrssicherheit dar. Kleinere Maßnahmen, die nur das Beseitigen von Totästen und das Fällen von bis zu 2 Bäumen beinhalten, sollen demnächst im Zeitraum Okt.- Feb. ohne Genehmigung möglich sein. Das Totholz soll möglichst im Bestand verbleiben. Außer das Gelände lässt es aufgrund von Steilheit nicht sicher zu. Also wenn die Gefahr besteht, dass Stammteile bergabwärts rollen könnten. In solchen Fällen sollte nur über Hochstümpfe sicheres Totholz angereichert und potentiell gefährliches Totholz abgefahren werden.

Station 3: Kuppe

Hier möchte der Markt Parkstein auf der der Basaltwand abgewanten Seite Sichtachsen aufschneiden und freihalten. Die HNB ist dem Vorhaben gegenüber offen. Das erstmalige Aufschneiden der Sichtachsen soll mit Genehmigung erfolgen, das Freihalten darauf ohne Genehmigung im Zeitraum Okt.- Feb. möglich sein.

Der Bereich zwischen Zaun und Basaltwand soll ohne Genehmigung freigeschnitten werden können.

Station 4: Weg am “Bergstüberl”

In diesem Bereich ist wegen dem steilen Gelände und den unten anstehenden Häusern die Verkehrssicherung besonders wichtig.

Kerninhalte:

  • Die Anlage von Sichtachsen soll einmalig genehmigt werden. Für das Freihalten der Sichtachsen soll dann keine Genehmigung mehr nötig sein. Dies gilt zunächst auf 3. Jahre befristet – mit der Option der Verlängerung.
  • Das Freischneiden der Wege auf 2m Breite rechts und links vom Weg kann ohne Genehmigung erfolgen.
  • Das Freischneiden der Basaltwand soll einmal pro Jahr genehmigungsfrei erfolgen.
  • Verkehrssicherungsmaßnahmen im geringen Umfang (Entfernen von Totästen und Fällen von bis zu zwei Bäumen) dürfen genehmigungsfrei erfolgen.
  • Das Totholz aus den Verkehrssicherungsmaßnahmen soll möglichst an Ort und Stelle verbleiben. Außer das Gelände lässt das nicht gefahrlos zu (Steilheit).
  • Arbeiten an Bäumen und Sträuchern sind möglichst auf den Zeitraum Okt.-Feb. zu beschränken

 

Teilnehmende Personen:

Franziska Rossi, HNB

Reinhard Sollfrank, 1. Bgm. Markt Parkstein

Josef Langgärtner, 2. Bgm. Markt Parkstein

Sonja Reichold, 3. Bgm. Markt Parkstein

Gerhard Hösl , FoV

Andreas Arnold, FoV

Jonas Trummer, FoV

 

 

Öffnungszeiten Rathaus:

Mo/Di/Do. 9 - 12 Uhr, Mi. 14 - 18:30 Uhr

Bürgermeistersprechzeiten:
Di. 11 - 12 Uhr und Mi. 17 - 18:30 Uhr

Termine: Tel. +49 (0)9602 - 616390

Bayernwerk EnergieMonitor